Unsere Mission

Pauli lebt zusammen Meinungsbandbreite.

Dabei hilft uns ein Gemeindekompass.

Der Kirchenvorstand hat ihn diskutiert

und entwickelt ihn in Fachbereichen aktuell weiter.

Es bleibt ein offener Prozess.

Diakonisch. Seelsorglich. Missionarisch.

Seit über 100 Jahren Pauli*

Von der reformierten Tradition und weiteren geistlichen Impulsen geprägt (z.B. Pietismus, Geistliche Gemeindeerneuerung), hat die St. Pauli-Gemeinde ein eigenes Gesicht entwickelt, das unsere Gäste schnell wahrnehmen.


Wir denken, Kirche ist dafür da,

das Leben zu lernen und

andere auf diesen Weg mitzunehmen.  


Dabei orientieren wir uns an der Idee des Schöpfers allen Lebens.

In der St. Pauli-Gemeinde in Lemgo suchen wir Wege

zu einer intensiven Spiritualität mit drei Schwerpunkten:

eine liebevolle Beziehung zu Jesus Christus.

Eine familiäre, tragende Gemeinschaft.

Ein Dienst der Versöhnung in unserer Umgebung.

  • Unterschiedliche Generationen, Lebens- und 
  • Frömmigkeitsstile haben hier ihren Platz.
  • Wir orientieren uns einerseits an der Bibel. 
  • Zugleich aber leben wir Christsein zukunftsorientiert
  • Inmitten in einer aufregenden Informationsgesellschaft.



*Wir haben 2009 das 100jährige Bestehen der Gemeinde gefeiert

Mehrgenerationenhaus Lemgo

Dagmar Begemann

Diplom-Sozialpädagogin Leiterin des Mehrgenerationenhauses in Lemgo

Das Mehrgenerationenhaus in Lemgo ist eines von 550 Häusern bundesweit, die durch das Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus des Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend gefördert wird.

Alle Häuser widmen sich gezielt den Herausforderungen des demografischen Wandels in Ihrer Kommune.

In Trägerschaft der ev.-ref. Kirchengemeinde St. Pauli und in enger Kooperation mit der Alten Hansestadt Lemgo, dem Kreis Lippe und vielen Partnern, wie lokalen Organisationen und Vereinen, vernetzt und ergänzt das Mehrgenerationenhaus das bestehende soziale Angebot vor Ort.

Mit den Kirchen in Lemgo organisiert es die Flüchtlingshilfe Lemgo.

werkstatt leben + Beratungsstelle

Kai Mauritz

Pfarrer und Leiter von werkstatt leben und Beratungsstelle

Das Symbol „Werkstatt“ erzählt, dass Leben nicht einfach statisch-unverrückbar fertig ist .Jede*r erlebt gewollt oder auch ungewollt Veränderungsprozesse und steht immer wieder vor der Aufgabe, Leben in kostruktive Bahnen zu lenken. Unterschiedliche Menschen brauchen diverse Zugänge für herausfordernde Situationen, um Unterstützung zu bekommen. Und wir sind viele. Werkstatt-leben findet passgenau Orte, Werkzeuge und Meister zum Werk.

Werkstatt-leben und Beratungsstelle kooperieren auch mit dem Weißen Kreuz, einem Fachverband für Sexualethik und Seelsorge. Fachlich zertifizierte Berater*innen stehen in der Beratungsstelle bereit für dieses Angebot: Hilfe in Ehe-, Lebens- und allgemeinen Beziehungsproblemen. Referentin*en bieten Kurse zu Resilienzförderung, Persönlichkeitsentfaltung & Seelsorge – alles unter der fachkundigen Leitung von Pfr. Kai Mauritz, der ist mit 50% Referent beim Weißen Kreuz e.V. ist, Paar- und Sexualberater & Fachberater für Psychotraumatologie.

Kirchengemeinde

Logo St Pauli

Helge Seekamp

Koordinierender Pfarrer der Kirchengemeinde

Die ev. ref. St. Pauli-Gemeinde arbeitet diakonisch weit aufgestellt in Lemgo mit ihrem Mehrgenerationenhaus und vielen Partnerinnen des Gemeinwohls zusammen. Der im engeren Sinne Bereich der Gemeinde sorgt für eine viefältige Spiritualität und hilft ihren Mitgliedern, ihren Glauben zu verstehen und zu vertiefen.

Ab 2014 entwickelten wir diese Gemeindevision, ein Leitbild und einen Gemeindekompass, was uns prägt und besonders die Vielfalt der Kulturen, Meinungen und Menschen respektieren hilft. 

Mit diesem Prozess sind wir noch nicht fertig. Es bleibt spannend, weil die spezielle Berufung der Gemeinde St. Pauli die Herausforderung zur Vielfalt scheint.

Menschen, die Vielfalt lieben, schätzen und

aushalten können, werden sich bei uns wohl fühlen. 

In der Lippischen Landeskirche leben wir mit 69 Kirchengemeinden rund 150.000 evangelisch-reformierten und evangelisch-lutherischen Christen. Ungefähr 18.000 davon leben in und um Lemgo.

Gott erwarten

Der dreieinige Gott ist unter uns erhoben und als Vater, Sohn und Heiliger Geist sichtbar.


Wir leben als Kinder Gottes aus der Vaterliebe – und haben mehr Sehnsucht nach ihr. Wir lassen uns durch Jesus leiten.

Wir erwarten das Wirken des Heiligen Geistes.

Wir erfassen stärker, dass Gott heilig ist.

Unser Ziel


Wir erleben eine neue Freiheit.

Wir erleben eine neue Vollmacht.

Wir werden in eine größere Weite geführt.

Wir werden mutiger und selbstbewusster.

Lieben Lernen

Wir sind in der Liebe zueinander gewachsen.


Wir vertrauen einander trotz unserer Unterschiedlichkeit.

Wir wertschätzen einander.

Wir pflegen einen achtsamen Umgang miteinander.

Wir gehen ehrlich mit unseren Schwächen und Fehlern um und bitten um Vergebung.

Unser Ziel


  • Wir rechnen damit, dass uns die Liebe Verständnis und Güte füreinander gibt.
  • Wir leben Demut, um durch sie Wertschätzung des anderen zu lernen.
  • Wir wollen in unserer Kommunikation untereinander Zuhören und Verstehen einüben.
  • Wir stehen zu unseren Schwächen und Fehlern, weil wir Buße und Vergebung leben wollen.

Versöhnung leben

Wir sind in der Liebe zueinander gewachsen.


Wir beteiligen uns in unserer Stadt zum Wohl der Stadt

Wir achten Andere (Ältere, Einsame, Schwache, Randgruppen)

Wir suchen Wege zueinander und sind bereit, unbequeme (oder unorthodoxe) Wege zu gehen.

Unser Ziel


  • Wir sind für unsere Stadt sichtbar.
  • Wir sind engagiert, so dass man uns sieht und hört. 
  • Wir sind in der Gemeinde gewachsen, weil Menschen Jesus Christus gefunden haben

Wir brauchen ehrliches anonymes Feedback als Gemeinde. Wir hören genau zu. Klick + lerne mehr!